Was ist mit MICRO SEIKI passiert?

Diese Frage interessiert wohl die meisten Besucher dieser Homepage. Ich moechte diese Frage, so gut es geht, im Folgenden beantworten. Eines muss ich jedoch vorweg erwaehnen: Die gesammelten Informationen stammen aus verschiedenen Quellen. Ehemalige MICRO-Vertriebler, Techniker, Zeitschriften, Freunde und Bekannte u.v.m. ohne diese explizid aufzufuehren. Weitere, detailliertere Informationen, sofern von Ihnen, liebe Leser, zur Verfuegung gestellt, sind wuenschenswert und werden selbstverstaendlich hier eingebunden.


Angefangen bei MICRO SEIKI hat alles in den fruehen 50ern. Jedoch nur indirekt. Neuste Erkenntnissen nach zu urteilen, haben die ersten Laufwerke doch erst Ende der Sechziger das Licht der Welt erblickt. Die Wurzeln von MICO SEIKI, das heißt, das Kernteam, kannte sich schon aus den 50ern, denn sie stammten alle aus einer Branche, dem Flugzeugbau.


MICRO in Deutschland

Die ersten Laufwerke, von denen Bildmaterial vorhanden ist, sind die 111er bis 411er Laufwerke. Holzzargen bildeten die Basis dieser Player aus den spaeten 60er und fruehen 70er Jahren. In dieser Zeit, bis 1971, muehte sich die Fa. Schaefer in Hannover um den Absatz der Laufwerke.
Auch an dem Modell MR 711, dem ersten "Direkten" von Micro, sind die Erinnerungen gut erhalten. In den 70ern erregte MICRO mit dem Modell DDX 1000, im Jahre 1976 mit dem DD-40 und im Jahre 1979 mit dem schon sehr ausgereiften High-End-Player RX 5000 grosses Aufsehen. Der Name MICRO zog die ungeteilte Aufmerksamkeit der Fachpresse auf sich. Unter Insidern wurde MICRO schon seit laengerem als Geheimtip gehandelt. Ab Anfang 1972 uebernahm die neu gegruendete ""ALL-Akustik" in Hannover den Vertrieb der exklusiven Laufwerke. Die "ALL" entstand im uebrigen 1972 zu 100% aus Mitarbeitern der Fa. Hans Schaefer.

In den fortgeschrittenen 80ern kroenten Maschinen, wie der SX 8000 oder der SZ-1T den japanischen Laufwerksbau.

Der aergste Feind der analogen Technik hielt in diesen Monaten Einzug in die HiFi-Welt; der CD-Player! Zunaechst belaechelt, verdraengte er aber sehr rasch die preiswerten Plattenspieler saemtlicher Hersteller, nach und nach ebenfalls die Laufwerke von MICRO SEIKI. Auch die abgespeckte Serie der
RX 1500 Laufwerke, die aus dem RX 5000 entstanden und die 1984 auf den Markt kamen, halfen nicht. Sie waren zwar um einiges preiswerter als die sehr teueren RX 5000er, konnten aber MICRO SEIKI nicht zum gewuenschten Erfolg, im CD-Zeitalter zu bestehen, verhelfen. Dieser Trend spiegelt sich auch im letzten MICRO SEIKI Verkaufsprospekt der ALL-Akustik wider. In dem ueber 20-seitigen Prospekt von 84/85, findet sich MICRO nur auf sechs Seiten - auf den letzten sechs! Der weitaus groesste Teil des Prospekts zeigt Luxman-Produkte.

Leztlich resultierten auch die stark gestiegenen Absatzpreise fuer die Produkte aus Japan zunaechst in einer Stagnation, dann in einem Rückgang des Laufwerksverkaufs und die ALL aus Hannover stellte den Vertrieb der Micro-Produkte ein. Ein wesentlicher Grund war sicherlich auch die Entwicklung des Yen. Innerhalb kurzer Zeit verlor die Mark gegenüber dem Yen ca. 30 % an Wert. Das machte die ohnehin schon sehr hochpreisigen Produkte fast unbezahlbar.
Im Jahr 1986 erregt abermals ein Test eines MICRO SEIKI (SX 555 FVW) in der Zeitschrift "STEREOPLAY" aufsehen. Der Player wird zur Referenz gekuert und als Vertrieb erscheint die P.I.A. in Hessen. MICRO gesellt sich jetzt zu Accuphase und Co. Letzte Preislisten der P.I.A. aus 88/89 zeigen zudem schwindelerregende Preise, auch fuer die kleineren Laufwerke.

Das Gastspiel bei der P.I.A. ist nur von begrenzter Dauer. Massive Lieferschwierigkeiten, die sich schon bei der Übernahme des Micro-Vertriebs abzeichneten, verschlimmerten sich noch.
In den Jahren 1987 und 1988 konnte kaum noch ein Erstatzteil, geschweige denn neue Player importiert werden. Die in den Preislisten ausgezeichneten Laufwerke wurden, aufgrund bestimmter Umstaende, die im Japan-Teil naeher erlaeutert werden, nicht mehr produziert.
In Verantwortung gegenueber dem Kunden legte man bei der P.I.A. das Kapitel MICRO
zu den Akten.

Im Herbst 1988 konnte man für kurze Zeit über die Fa. WBS in
Stephanshausen zumindest den damaligen Audio-Testsieger "CD-M2", einen CD-Player der Luxusklasse von MICRO, beziehen. Ob ueber WBS auch Plattenspieler oder Ersatzteile und Zubehoer geliefert werden konnten, liess sich noch nicht klaeren.

So sollten sich die "MICRO-Player" Ende der 80er bei einer jungen Firma Namens
"HiFi House Magnum GmbH"
aus Nuernberg wiederfinden. Dass man bei Magnum seinerzeit um den desolaten Zusatand von MICRO wusste, glaube ich jedoch nicht. Durch unglückliche Umstände kam man bei Magnum ueber die Gruendungsphase nicht hinaus. Auch die ersten Kontakte mit MICRO in Japan blieben im Versuchsstadium stecken. Somit verschwand MICRO SEIKI endgueltig vom deutschen Markt.
Nebenbei gingen bei dieser Aktion auch viele original MICRO-Unterlagen verloren.

Was passierte in dieser Zeit in Japan?

MICRO SEIKI war schon seit den 50ern eine kollektiv gefuehrte Unternehmung mit Wurzeln aus dem Flugzeugbau/Feinmechanik. Das Unternehmen stand wohl in den 80er mehrfach kurz vor dem Konkurs.
Diese Schwaeche nutzte ein Schreibgeraetehersteller in Tokio, namens "Sailor Pen" um 1986 aus. Sailor Pen kaufte den groessten Teil der Produktionsanlagen und natuerlich das Wichtigste, das Grundstueck in der Tokioter Innenstadt. Das, was von MICRO noch übrig war, zog an den Stadtrand von Tokio. MICRO lebte in dieser Zeit sozusagen "von der Hand in den Mund". Was an Ersatzteil-Lagerbestaenden noch uebrig war, wurde, soweit es ging, zu neuen Laufwerken zusammengeschraubt. Eine Ersatzteilproduktion fand kaum mehr statt. Unterlagen, Service-Dokumente oder Prospektmaterial konnte man schon seit 1986 kaum mehr liefern (Die P.I.A. hat zumindest sehr wenig bekommen !).


Ende der 90er, im Jahre 98 glaube ich, war es, tauchte MICRO auf einer HiFi-Messe in Japan wieder auf. Dies waren ehemalige MICRO-Mitarbeiter, die sich aber von der urspruenglichen MICRO SEIKI voellig distanzierten. Sie brachten Neuentwicklungen auf den Markt, ohne jedoch auf nennenswerte Akzeptanz zu stossen. Eine Saison spaeter, waren auch sie Geschichte.

Der Mythos um MICRO SEIKI blieb aber fest in den Köpfen der Analogfreaks verankert. So versuchte man unter Einbezug von drei wichtigen ehemaligen MICRO Mitarbeitern und amerikanischen Firma AXISS Distribution Anfang der 90er eine Neuauflage. Aber es sollte diesen Enthusiasten nicht anders ergehen, als Ihren Kollegen 10 Jahre später bei der versuchten Neuauflage des "audiolabor konstant": Es war einfach alles viel zu teuer!

August 2003
Neuesten Recherchen zur Folge existiert die Firma Micro Seiki Co. Ltd., Tokio immer noch. Jedoch ist die Unternehmung Insolvent und nicht mehr aktiv. Passiva in Millionenhoehe, EUR natürlich, warten auf Tilgung, um so Namens- und Patentrechte freizugeben....Wohl dem, der investieren möchte...